kostenloser Counter

Mittwoch, September 09, 2009

neue Nummer, alte Studentin

Ich waere dann um ein Haar wieder ins Flugzeug zurueck in die Schweiz gestiegen, als der Montag endlich da war ...

Eigentlich haette ja die Schule begonnen. Es war mir vollkommen klar dass ich noch nicht immatrikuliert war, als ich morgens um 7 schlaftrunken in die Gemeinschaftskueche schlurfte, um Kaffee zu machen. Doch ich WOLLTE in die Schule. Und wen kuemmerts, ob ich mich sofort immatrikuliere, oder pflichtbewusst den Unterricht mitverfolge, um dann in einer freien Minute den Immatrikulationsmist hinter mich bringe? Geht doch nichts ueber eine pflichtbewusste Schuelerin ...

Jetzt, 14 Stunden spaeter, kann ich mit keiner Faser meines Koerpers nachvollziehen was ich mir dabei gedacht habe. Ich bin in CHINA, hier hat alles seine haargenaue Reihenfolge, die bis ins klitzekleinste Detail eingehalten werden MUSS. Keine Fragen stellen, und nicht aus der Reihe tanzen. Und wenn man dann nach langem Anstehen dran ist, und die Information, die man gekriegt hat stellt sich als falsch heraus - dann stellt man sich eben wieder hinten an und muckt nicht auf.

Ich ging also um halb 8 zum internationalen Buero, wo ich mir erhoffte zu erfahren in welcher Klasse ich eingeteilt bin.

die Frau da schickte mich in ein anderes Office, wo man mich in ein drittes schickte. Im dritten Office sitzen meine Lieblingsleute. Naemlich die Dame, die mir meine Zulassung im letzten Semester nicht geschickt hat, und ihr ebenso qualifizierter wie arbeitsbegeisterter Kollege. Nennen wir ihn man den bloeden Lulatsch.

der bloede Lulatsch schickte mich - und mittlerweile eine ganze Horde von weiteren ahnungslosen Studenten, wieder ins Buero A wo wir alle herkamen. Als wir ihm das erklaerten, erklaerte er uns im Gegenzug er haette jetzt selbst andere Sorgen und muesse gehen.

Also wir alle wieder ins Buero A, wo wir vor der Tuere stehen gelassen wurden weil die Lady da drin lieber Buecher rumbiegen wollte. Kundendienst ahoi! Dann kam per zufall meine ehemalige Lehrerin vorbei, eine sehr kompetente Person. Und die gab mir den entscheidenden Tip, dass ich mich doch erst immatrikulieren gehen muesste.

Also hin zur immatrikulation.

Erst hielt ich meinen alten Studentenausweis hin, und die nette Person vor mir meinte "oh, du musst einen Moment warten, wir haben einen Fehler im System!". Also wartete ich. nach 10 Minuten konnte ich weitermachen, neue Passfotos, weil auf meinen Schweizer fotos der Hintergrund nicht schneeweiss ist. Kostenpunkt: Fr. 3.-- aber gut ... dann neue Versicherung. Die ist zwar komplett nutzlos, aber vorgeschrieben. Gleich fuer ein Jahr, Kostenpunkt 100 Fr, nicht gut.

Dann, mein Zimmer. Ich darf das behalten wo ich gestern reingeschneit bin, und bin darueber sehr gluecklich.

Als ich mein Zimmer bezahlen wollte, sagte sie das kostet 9'375 Yuan. "alte" Studenten kriegen die Zimmer guenstiger als neue. Als "neue" haette (habe ich letztes Semester auch) 10'625 Yuan zahlen muessen. Hab ich mich gefreut! Dann sagt sie ploetzlich, ich haette die falsche Nummer, mit dem Stipendium habe ich eine neue Studentenausweisnummer gekriegt, und ich muesste nun alle Doks auf diese neue Nummer machen lassen! Naja, Verwaltungsaufwand, was solls. Also alles nochmal von vorne. Stellt sich heraus dass der "Systemfehler" genau der war, dass ich nach System mit der neuen Nummer erfasst war. Aber die hat mich nur nach meinem alten Studiausweis gefragt, und woher sollte ich auch wissen dass die Nummer ueberhaupt gewechselt hatte.

Gut. Neue Sticker mit Barcode, neue Versicherungsnummer, gleiches Zimmer behalten, aber dann standen ploetzlich 10'625 Yuan auf meiner Rechnung. ??!! ich nochmal fragen gegangen was jetzt da los sei, und da sagt die Klatsche mir einfach so "Du bist eine neue Studentin!"

Ich "neeeeee, neue Nummer, ALTE Studentin "

Sie "noe, gilt nicht"

Ich "GILT WOHL, GIB MIR DAS ZIMMER JETZT FUER 9000!"

Hat sie gemacht. Ich glaube ich habe nicht soooo entspannt ausgesehen in dem ganzen Prozedere.

Aber dann erst kam die ganz, ganz dicke Nummer. Naemlich bei der Visum-Sache, die ich dieses Mal wirklich fein-saeuberlichst vorbereitet habe, und nicht das kleinste bisschen dem Zufall ueberlassen habe ...

Montag, September 07, 2009

Ankunft in Beijing Part 2

Da ich echt leichenmaessig drauf war am Samstag, bin ich doch noch eine Nacht bei der Studentin geblieben, habe aber auf Iso Maettchen auf dem Boden geschlafen. Nach einer Weile wurde es tatsaechlich bequem.
Unbequem war aber ihre erneute Unfaehigkeit zu schlafen, und ihr erneutes Beduerfnis wieder uber ihre Phantom-Beziehungsprobleme zu sprechen. Wenn man von jemandem gerettet wird, ist das ja wirklich nett. Aber schuldet man der Person dann wirklich gefuehlte Untertanschaft bis ans Lebensende und seine Ohren, um sich zu unchristlichsten Zeiten den groessten Mist anhoeren zu muessen?? Also hab ich mich schlafend gestellt, und ihre unzaehligen Stoerversuche ignoriert. Ich lag da und versuchte mit eiserner Disziplin, die Yoga-Atmung durchzuziehen, damit es wenigstens nach Tiefschlaf toente. Gleichzeitig bereute ich. Dass ich dachte ich finde gleich eine Wohnung, dass ich nicht organisiert hatte irgendwo ein eigenes Bett zu haben, und ueberhaupt dass ich in dieses Chaos zurueck gekommen bin. Ich werde zwar immer organisierter, aber das sind hart erarbeitete Lektionen des Lebens.

Am Sonntag Morgen bin ich quasi von meiner Isomatte gesprungen, und habe eine Wohnung gesucht. Es hat geregnet (WOLKEN!!!) und war saukalt, also eigentlich mein Traumwetter! Nur dann nicht, wenn man stundenlang in der Gegend rumlaeuft und nichts als Enttaeuschungen erlebt. Ich habe damit gerechnet dass eine Wohnung groesser und billiger ist als das Studentenheim. Ist aber nur der Fall wenn man sich jahrelang verpflichtet zur Miete. Geht doch nicht, am 3. Juli kehre ich END-GUELTIG in die Schweiz zurueck! Also keine Wohnung, keine Bleibe, grosses Elend.
Aber echt. Als ich da so wohnungslos zurueck zur Uni gelaufen bin, ohne Aussicht auf ein sofortiges Zimmer und nachdem ich saemtliche Hotels in der Gegend erfolglos abgeklappert hatte, dachte ich ich werde obdachlos sein heute Abend!
Und was tut man in so einer Situation? Man sagt "Leckt mich doch alle am Arsch, ich geh in mein wunderschoenes Land mit ganz, ganz vielen Betten die nur auf mich warten zurueck!"

Mit gesenkten Kopf und ziemlich mutlos ging ich zurueck ins Studentenwohnheim, nur um zu fragen ab wann ich mich wieder nach freien Zimmern erkundigen kann. Da ich seelische Unterstuetzung brauchte, rief ich meinen Freund Alessandro an und bat ihm um Hilfe. Ale ist der erste westliche Mensch, den ich in Peking kennengelernt hatte vor einem halben Jahr. Und zu meinem (zu dem Zeitpunkt einzigen) Glueck ist er auch dieses Semester wieder hier. Er kam und uebernahm die Verhandlung auf Chinesisch fuer mich.
Erst kam die Standardantwort: keine Zimmer frei (obwohl das ja gar nicht die Frage war ...)
Dann schien ploetzlich ein Zimmer ohne Bad frei zu sein, und wohl weil ich die Flasche so unendlich gluecklich und dankbar mit glaenzenden Augen anguckte, gab sie mir ploetzlich ein richtiges, normales Zimmer MIT Bad. Ich bin selig. Mein Bad hat zwar einen Wasserschaden, und der ganze Fussboden steht da unter Wasser, aber das kenn ich schon von frueher, das laesst sich mit viel Beharrlichkeit relativ einfach loesen. Halleluja, endlich wieder richtig und ruhig schlafen!

Morgen muss ich mich immatrikulieren, aber das duerfte keine grosse Sache mehr sein. Und die Lehrerin muss dann entscheiden ob ich in meinem Zimmer wohnen bleiben darf. Hat jedenfalls die Flasche an der Reception gesagt. Anhand welcher Kriterien entschieden wird - keine Ahnung. Es scheint eine Regel zu sein bei den Chinesen dass man einfach IRGENDEINEN Scheiss rauslaesst. Pro brauchbare Information gibt's den Scheiss gratis dazu, manchmal auch nur Scheisse pur.
Irgendwie verstaendlich, so viele Menschen brauchen ja schliesslich was womit sie sich den ganzen Tag beschaeftigen koennen. Und glauben sie mir - Man kann hier vielen, VIELEN Pseudo-Problemen nachrennen.

Ich rannte aber erstmal in mein wunderbares neues Zimmer, und dann einkaufen. Gurken und Knoblauch - womit ich versuchte den fantastischen Gurkensalat von Freitag Nacht zu rekonstruieren und meine himmlische Ruhe zu geniessen. Und um mich auszuruhen fuer den ersten Schultag am Montag! In welcher Klasse auch immer, denn das hatte ich ja immer noch nicht rausgefunden ...


Ankunft in Beijing Part 1

Dear all

Es ist Ewigkeiten her, seit hier was gepostet wurde. Das wird sich jetzt aendern. Momentan bin ich wieder in China, und in den letzten drei Tagen lief alles schief, was schief laufen konnte.
Also wieder massenhaft Material zu bloggen.
Deshalb nun in gemaessigten Portionen fuer Euch hier die aktuellsten super-GAU's ...

Die Reise war nicht unbedingt angenehm, da mein Flug nach Peking 3 Stunden verspaetung hatte. also hiess es mitten in der Nacht in Istanbul am Flughafen warten, warten, warten. scheinbar gab es gratis Sandwiches und Getraenke, aber das hab ich natuerlich nicht mitgekriegt. War aber nicht weiter schlimm, denn ich bin dann einfach im Flugzeug ueber das Nachtessen hergefallen.
Erstmal bin ich dort aber ueber ein Glas Champagner hergefallen, ich wurde naemlich in die Businessclass gesetzt. Meine eher schlechte Laune war mit einem Schlag wie weggeblasen, als mir ein Stewart bestaetigte, dass dies wirklich mein Sitz ist. Und als die nette Lady mit den Getraenken vorbei kam, krallte ich mir so schnell wie moeglich einen Champagner. Was man hat, das hat man! Bevor sie merken, dass hier ein Fehler vorliegt ...
Gleich nachdem das Glas leer war, haben sie's gemerkt. ARGH! Wie gewonnen, so zerronnen, dafuer die schlechte Laune zurueck.

In der Eco-Klasse hatte ich die Wahl zwischen zweierreihe oder viererreihe mittendrin. Logisch nahm ich die Zweierreihe. Allerdings fand ich meinen Sitznachbarn ein bisschen verdaechtig, da der bleich und duenn da sass und sich unheimlich freute dass ich neben ihm sitze. Haette ja sein koennen dass das ein ganz verrueckter Stalker ist, der in seinem Leben nie Kontakt mit andern Geschoepfen hat und deshalb immer im Flugzeug seine Sitznachbarn quaelt um wenigstens etwas soziales Umfeld zu haben ...

War er nicht. Er war richtig, richtig lustig. Und Professor an meiner Chinesischen Uni. Gut, wenn man bedenkt dass er schon 10 Jahre hier ist und ich erst mein 2. Semester, ist es wohl eher seine Uni.
Nach der Ankunft teilten wir das semi-amuesante Erlebnis des Flughafenshuttles, und dann lud er
mich zum Dumplin essen mit seiner Verlobten und Schwiegermutter ein. Da es im gleichen Gebaeude war, wie ich vorhatte in dieser Nacht zu uebernachten, nahm ich an. Was solls, Verspaetung hin oder her, miete ich mir halt ein Zimmer, geh schoen Abendessen mit Cem's chinesischer Familie, und danach ins Bett.
Denkste. Denn die Flasche an der Reception eroeffnete mir in einem Ton ohne jedes Mitgefuehl, dass sie keine Zimmer mehr frei haetten. Boom, schlag in den Magen. Find mal ein Zimmer mitten in Beijing mitten in der Nacht!

Da ich nichts anderes tun konnte, denn mein Handy war doppelt tot (Strom und kein Geld drauf), ich hatte keine Telefonnummer und kein Platz zum hingehen, ging ich mit zu Cem, lud mein ganzes Stelage bei ihm ab und ass den besten Gurkensalat meines Lebens. In der Zwischenzeit lud mein Handy wieder auf, und ich erreichte per Cem's Festnetzt eine der schweizerischen Studendinnen. Die flehte ich an, in dieser Nacht bei ihr uebernachten zu duerfen, und durfte. Sogar in ihrem Bett, was aber sau eng und ungemuetlich war.
Bevor ich das allerdings feststellen durfte, fand sie, sollten wir noch ausgehen um meine Rueckkehr zu feiern. Ich war maessig begeistert.
1. war ich muede, 2. war ich nicht in der Stimmung auszugehen, und 3. kannte ich die Leute ja ueberhaupt nicht.
Aber was will man sagen, schliesslich bewahrte sie mich in der Nacht vor dem Obdachlosendasein und sie fand "wenn Du muede wirst gehen wir nach Hause!" Das war deswegen schon fast ironisch, weil ich zu diesem Zeitpunkt bereits seit ungefaehr 24 Stunden am Stueck muede war.

Wir waren dann bis morgens 4 Uhr weg. Ich bin in der Bar, wo wir waren auf dem Tisch eingeschlafen. Als Kopfkissen eine leere Pizzaschachtel, was erstaunlich bequem war. Und als wir "zu hause" waren, wollte sie mit mir noch eigentlich gar-nicht-existente Beziehungsprobleme diskutieren, weil sie nicht muede war. Ich habe ehrlich keine Ahnung mehr was ich sie gefragt, ihre geraten oder ueberhaupt gesagt habe. Man koennte das wohl als Schlafreden verbuchen.
Am naechsten Tag weckte sie mich um 1, und ich schlich rum wie eine Leiche. Es war Samstag, und ich habe NICHTS auf die Reihe gekriegt. Wollte mal schauen gehn in welcher Klasse ich lande, aber ich bin momentan noch in GAR KEINER Klasse eingeteilt.
Keine Ahnung warum. Die haben wohl das Geld vom Stipendium erhalten, meine Anmeldung, e-mails von mir mit der Frage wann ich da sein muss um mich rechtzeitig einschreiben zu koennen, und nach alledem haben sie sich wohl gedacht "hmm, vielleicht kommt sie ja nicht, teilen wir sie mal noch nicht ein". Das koennte durchaus so sein. Idiotisch und nicht nachvollziehbar, aber das wuerde ich bis am Montag aufschieben muessen, denn als naechstes musste ich mich dringendst um eine Wohnung kuemmern. Noch eine Nacht Beziehungsprobleme diskutieren verkraftete ich nicht.

Sonntag, Mai 10, 2009

Week 11 - Ballet, Confucius & a triple birthday

video

Sonntag, Mai 03, 2009

week 10 - sightseeing & visiting David

video

Sonntag, April 26, 2009

Week 9 - TV discussion & Sportsday @ Beiwai

video

Sonntag, April 19, 2009

Week 8 - Insight China part II

video

Montag, April 13, 2009

Week 7 - insight China part 1

video